Home

frankfurt1
bcm_layerslider2
saengerin
20121125frankfurt263
frankfurt2
20121125-20121125frankfurt011-Bearbeitet
20121125-20121125-20121125frankfurt025
frankfurt6
orgel
saenger
harfe
frankfurt002
bhaag_dalla_brahms
frankfurt5

Unsere nächsten Konzerte

Ökumenische Vesper
Sa. 26. September 2015

Die besondere Verbindung von Predigt und Musik ist das Prägende der Universitätsgottesdienste. In den Ökumenischen Vespern in der Seminarkirche (Augustinerkirche) werden Bachs Kantaten umrahmt von einer reichen, musikalisch gefeierten Liturgie. Die Inspiration des prachtvollen barocken Kirchenraums…

Universitätsgottesdienst
So. 27. September 2015

Bedeutung und Tiefe der biblischen Worte. Seit über 50 Jahren erklingen diese musikalischen Kostbarkeiten in der Christuskirche Mainz regelmäßig an ihrem ureigensten Bestimmungsort – im Gottesdienst der evangelisch-theologischen Fakultät, besser bekannt als Universitätsgottesdienst …

Universitätsgottesdienst
So. 25. Oktober 2015

Bedeutung und Tiefe der biblischen Worte. Seit über 50 Jahren erklingen diese musikalischen Kostbarkeiten in der Christuskirche Mainz regelmäßig an ihrem ureigensten Bestimmungsort – im Gottesdienst der evangelisch-theologischen Fakultät, besser bekannt als Universitätsgottesdienst …

Requiem von W. A. Mozart – Fassung von R. D. Levin
Erstes Abonnementkonzert

Mozarts unvollendet gebliebenes „Requiem“ KV 626 initiiert eine beispiellose Reihe an Vervollständigungen. Die anfängliche Annahme, seine Schüler könnten Mozarts Ideen und Vorstellungen in die Komplettierung einbringen, hat sich nicht erfüllt: Eybler resignierte vor der Aufgabe und Süßmayrs Arbeit wurde von Anfang an als ungenügend empfunden. Auf der Basis neuester Forschungen hat der ameri kanische Pianist und Musikwissenschaftler Robert Levin 1991 eine neue Vervollständigung gewagt. Sie revidiert Süßmayrs Instrumentation, akzentuiert den Chorsatz stärker und fügt, aufgrund einer neu aufgefundenen Fugenskizze Mozarts, eine darauf basierende „Amen“-Fuge hinzu ….

Ökumenische Vesper
Sa. 28. November 2015

Die besondere Verbindung von Predigt und Musik ist das Prägende der Universitätsgottesdienste. In den Ökumenischen Vespern in der Seminarkirche (Augustinerkirche) werden Bachs Kantaten umrahmt von einer reichen, musikalisch gefeierten Liturgie. Die Inspiration des prachtvollen…

Universitätsgottesdienst
So. 29. November 2015

Bedeutung und Tiefe der biblischen Worte. Seit über 50 Jahren erklingen diese musikalischen Kostbarkeiten in der Christuskirche Mainz regelmäßig an ihrem ureigensten Bestimmungsort – im Gottesdienst der evangelisch-theologischen Fakultät, besser bekannt als Universitätsgottesdienst …

Theodora von G. F. Händels
Zweites Abonnementkonzert

Neben „La Resurrezione“ (1708) und „Messiah“ (1742) ist „Theodora“ (1749) Händels drittes Oratorium, das sich dezidiert einer christlichen Thematik widmet. Den Kern der oratorischen Erzählung „Theodora“ bildet eine Episode aus der Zeit der Christianisierung des Römischen Reiches. In der Heiligenlegende wird von der christlichen Märtyrerin Theodora berichtet, die im Jahr 304 während der Christenverfolgungen unter Kaiser Diokletian starb. Am Grundkonflikt der Christianisierung entzündet sich der Handlungsverlauf, dessen Qualität viel eher in den inneren dramatischen Seelenkämpfen und dem Ausloten emotionaler Tiefen der Protagonisten zu finden ist, als dass er auf eine exponierte äußerliche Handlung zielt. Dementsprechend liegt der kompositorische Akzent auf einer außergewöhnlichen Arienkomposition…

Heidenturmkirche in Guntersblum

Theodora von G. F. Händes
Zu Gast in Guntersblum

Sicherlich mit einem gewissen Recht gilt „Theodora“ als Händels ›leisestes‹ Oratorium – vorherrschend sind verinnerlichte Klänge und bei den Hauptpersonen ein Ton des Flehens und Leidens. Lyrisch und verhalten in ihrem Grundton komponiert Händel die klangschönen Chöre der Christen – im Gegensatz zu den furiosen Chören der Römer. Nirgendwo sonst hat Händel den Kontrast zweier Welten – der weltzugewandten, hedonistischen Lebensfreude und der weltabgewandten, jenseitsorientierten Verinnerlichung – bis in die Szenengestaltung hinein gültiger und überzeugender zum Ausdruck gebracht als in diesem Werk…